Praxis
Schreibe einen Kommentar

Auf ein ehrliches Wort!

003a

Die Kinderärzte berichten: Als Kinderarzt muss man immer wieder auch einmal für die Kinder und Jugendlichen bzw. ihre Eltern unangenehme Themen anschneiden. Wenn wir beraten – ob zu gesundheitlichen oder zu psychologischen Themen oder zu Erziehungsfragen – werden wir auch einmal sachliche Kritik üben und den Rat zu Verhaltensänderung geben müssen. Dabei muß das Kind kindgerecht und ermutigend angesprochen werden. Nicht immer wird ein Arzt nur das sagen können, was Patienten oder deren Eltern gerne hören. Hierbei wird ein Arzt dies nicht als persönliche Kritik meinen, die grundsätzliche Wertschätzung für die Person ist von der Kritik ja unabhängig. Aber: konstruktive Kritik muss ja auch einmal sein, sonst würden wir unsere Patienten und Ihre Eltern ja sogar schlecht beraten und sie nicht ernst nehmen.

Das ist wie im privaten Leben: Ein wirklich guter Freund sagt ehrlich auch einmal Dinge, die uns helfen, die wir aber zunächst vielleicht nicht gerne hören. Dinge, die uns kritisieren oder uns den Spiegel vorhalten und auf Fehler aufmerksam machen. Die Menschen, die uns wirklich mögen und uns zutrauen, sinnvolle Kritik auszuhalten, um uns weiterzubringen, werden auch immer wichtig für uns sein. Marie von Ebner-Eschenbach schrieb: Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen und trotzdem zu uns halten.

So verstehen wir unsere Rolle in diesem Zusammenhang: Ratgeber, die offen, ehrlich und klar Dinge benennen, ohne aber zu werten. Insofern sollte eine eventuelle Kritik nicht persönlich genommen, sondern als Hilfestellung und Unterstützung verstanden werden. Denn nochmal: Wir schätzen unsere Patienten und Ihre Eltern und nehmen sie ernst. Darum trauen wir ihnen auch zu, mit sinnvoller Kritik umgehen zu können. Und nicht zuletzt: Ehrlich und offen – so wollten wir auch selbst von unserem eigenen Arzt behandelt werden.

DrS

Kategorie: Praxis

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *