Artikelreihe, Buchtipp, Familie, Leben, Lesen
Schreibe einen Kommentar

Lesen # 3: Auswahl von Büchern (Gastbeitrag)

Lesen 3

Um geeignete Bücher für Kinder zu finden, muss man sicherlich unterscheiden, ob ein Kind gerne und viel liest oder ob es lieber einen großen Bogen um Bücher aller Art macht.

Viel-Leser
Bei den Viel-Lesern geht es oftmals darum, sie neugierig auf unterschiedliche Geschichten zu machen, da sie sich häufig auf eine Richtung (z.B. Krimis) festgelegt haben. Am besten geht dies beim Schmökern in einer Bücherei, weil hier – anders als in den meisten Buchhandlungen, wo häufig nur die bekanntesten Autoren oder Buchreihen stehen – auch ausgefallenere oder ältere Bücher zu finden sind.

Lesemuffel
Anders schaut die Sache bei den Lesemuffeln aus. Hier ist das Schmökern sicher keine zielführende Strategie, weil die Kinder von der Fülle von Büchern einfach überfordert sind.
Einen guten Einstieg ins Lesen bieten Kinderzeitschriften, da die Texte relativ kurz gehalten sind und durch zahlreiche Bilder veranschaulicht werden. Je nach Interesse und Alter des Kindes kann man hier geeignete Zeitschriften auswählen.
Hilfreich kann es auch sein, sich zu informieren, welche Buchreihen von den Klassenkameraden aktuell gelesen werden, da der Austausch über die Inhalte der Bücher motivierend wirken kann.

Für alle
Für alle Arten von Lesern unter Kindern und Jugendlichen ist bei der Auswahl von Büchern ein Blick ins Internet sinnvoll. Hier gibt es z.B. auf der Seite der Stiftung Lesen (www.stiftunglesen.de) Leseempfehlungen für Bücher und Zeitschriften, wobei man gezielt nach Altersgruppen und Themen suchen kann. Auch auf der Seite des – sicher vielen aus der Schule bekannten – Leseförderprogramms Antolin (www.antolin.de) finden sich zahlreiche Buchempfehlungen.
Natürlich kann man sich auch in einer Buchhandlung oder Bücherei beraten lassen.

Und zum Schluss noch ein Tipp für ein Buch, das – so paradox es auch klingen mag – extra für Nicht-Leser geschrieben wurde:
Tommy Greenwald: Charlie Joe Jackson – Lesen verboten!

B.E.

Wir danken unserer Gastautorin B. Ehlenberger, Gymnasialpädagogin, für diesen Beitrag.
DrS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *