Alle Artikel mit dem Schlagwort: Konzentration

shutterstock_328199012

Das Erlernen eines Instrumentes sollte eigentlich auf Rezept gehen

Musik macht Spaß und kann wahnsinnig bereichern, vor allem, wenn man sie selbst machen kann. Also entweder ein Instrument spielt oder singt. Aber ein Instrument zu lernen, hat auch noch andere Vorteile: Die Fingerfertigkeit, Feinmotorik und die Koordination zwischen beiden Körperhälften werden geschult Durch die Verschaltung der Synapsen im Gehirn werden nachweislich auch die Gehirnleistungen für andere Funktionen verbessert, zum Beispiel für Mathematik Das Gehör für Musik wird geschult, was den Musikgenuss erhöht Bei gemeinsamem Musizieren lernt das Kind, auf andere zu achten und gleichberechtigt miteinander zu spielen Man erlebt eigene Fortschritte, was eine positive Lebenseinstellung unterstützt („Yes, I can“) Öffentliches Spielen trainiert das sichere Auftreten und stärkt die Persönlichkeit Musizieren unterstützt die Konzentration Der Kinderarztblog empfiehlt deshalb, jedem Kind die Chance auf Erlernen eines Instruments zu geben… Auf Rezept geht es dennoch leider nicht bisher…:)    

Trommler

Ist AD(H)S überhaupt eine Krankheit? Eine Gesellschaftskritik

Aufmerksamkeitsprobleme sind ein regelmäßiger Grund für eine Vorstellung beim Kinderarzt. Die Verdachtsdiagnose ist dann ADS oder ADHS, je nachdem, ob es sich um begleitende Hyperaktivität handelt oder nicht. Die Häufigkeit dieser „Störung“ wird mit rund 10% aller Kinder angegeben. Aber!!!!! Ist es denn überhaupt eine Störung? Ist es nicht viel mehr eine Persönlichkeitseigenschaft, die nur nicht besonders gut zu den Anforderungen in Schule und Gesellschaft passt? Und hat diese „Störung“ nicht sogar positive Seiten? Klar ist – diese „Störung“ bekommt erst durch den Bezug zu Schule und Gesellschaft den Wert einer Krankheit. Meist wird die Therapie angefragt durch das „Nicht-passen“ mit den schulischen Anforderungen, aber nicht wegen einer davon unabhängigen Symptomatik. Unser Schulsystem ist gut, aber es ist ein Mainstream-Schulsystem. Das heisst, es passt für viele ganz gut, aber die Kinder am oberen oder am unteren Ende des Mainstreams fallen häufig heraus. Darunter sind aber eben auch geniale Kinder, deren Kapazitäten erhebliches Potenzial aufweist! Warum wir dringend über individuell zugeschnittene Beschulung nachdenken sollten: wir können uns nicht leisten, diese Genies in den Bereich der Sonderschule …

Schule

Kritzeln macht schlau!

Es ist wirklich wahr: Wenn Ihr Kind beim Zuhören kritzelt und das Heft „verschönert“, ist das nicht unbedingt schlecht. Das zeigen ernstzunehmende Studien. Dem Psychologieprofessor Alfred Gerbert fiel auf, dass diejenigen seiner Studenten bei den Prüfungen stets besser abschnitten, die während seiner Vorlesungen kritzelten. Eine britische Forscherin bestätigte dies in einer Studie. Wir schweifen, wenn wir im Unterricht oder bei einem Vortrag zuhören sollen, gedanklich gerne ab zu anderen Themen oder Tagträumen. Was war gestern Abend los, was hat die Freundin gleich noch gesagt, was ziehe ich morgen auf der Party an…? Wer aber kritzelt, hört tatsächlich konzentrierter zu und nimmt mehr auf. Übrigens sagen die Kritzeleien auch etwas über die Persönlichkeit aus, weil das Kritzeln ja nebenbei und unbewusst abläuft. Wer beispielsweise gerade Formen zeichnet, ist eher ordentlich oder will es zumindestens sein, wer Gesichter malt, ist ein eher fröhlicher Typ. Die Sterne-Blumen-Wolken-Zeichner sind die Kreativen unter den Kritzlern. Doch dies nur nebenbei. Wenn Ihr Kind also kritzelt, fragen Sie erst einmal, ob es auf diese Weise nicht sogar besser im Unterricht aufpasst. Denn …