Alle Artikel mit dem Schlagwort: Musik

shutterstock_328199012

Das Erlernen eines Instrumentes sollte eigentlich auf Rezept gehen

Musik macht Spaß und kann wahnsinnig bereichern, vor allem, wenn man sie selbst machen kann. Also entweder ein Instrument spielt oder singt. Aber ein Instrument zu lernen, hat auch noch andere Vorteile: Die Fingerfertigkeit, Feinmotorik und die Koordination zwischen beiden Körperhälften werden geschult Durch die Verschaltung der Synapsen im Gehirn werden nachweislich auch die Gehirnleistungen für andere Funktionen verbessert, zum Beispiel für Mathematik Das Gehör für Musik wird geschult, was den Musikgenuss erhöht Bei gemeinsamem Musizieren lernt das Kind, auf andere zu achten und gleichberechtigt miteinander zu spielen Man erlebt eigene Fortschritte, was eine positive Lebenseinstellung unterstützt („Yes, I can“) Öffentliches Spielen trainiert das sichere Auftreten und stärkt die Persönlichkeit Musizieren unterstützt die Konzentration Der Kinderarztblog empfiehlt deshalb, jedem Kind die Chance auf Erlernen eines Instruments zu geben… Auf Rezept geht es dennoch leider nicht bisher…:)    

shutterstock_257709418

Stimmtraining – für Kinder und Jugendliche?

Jeder kennt DSDS. Fast jedes Mädchen und viele Jungs träumen von der Karriere als Superstar. Mit ihrer Stimme. Als Sängerin oder Sänger. Oder als Schauspieler. Und sie haben in einem Punkt sogar jenseits aller Träume recht: Nicht nur Wissen ist wichtig. Sondern genauso sehr sicheres Auftreten. Und dazu gehört reden zu können, sicher sprechen. Der wichtigste Punkt beim sicheren Auftreten ist eben die klare Stimme. Ruhig, entspannt und dennoch mit Deutlichkeit. Nicht umsonst müssen Schauspieler zu 80% sprechen können und nur zu 20% sich bewegen. Gute Gründe also, auch den Nachwuchs da schon zu trainieren – sprich: zum Stimmtraining anzumelden. Und da geht es jetzt nicht um medizinische Behandlungen von Störungen der Stimme oder der Sprache. Ab welchem Alter ist das denn nun sinnvoll? Können Kinder überhaupt schon ihre Stimme trainieren oder „bilden“? Ja. Das geht. Denn ein entscheidender Teil der Schulung der Stimme ist die richtige Atmung. Und das kann früh trainiert werden. Sinnvoll erscheint etwa ein Alter von 10 bis 12 Jahren. Und auch wenn sich der Kehlkopf und die damit die Stimme …

Abb. Trio klein

Musik macht schlau – und nicht nur das!

Die Kinderärzte berichten: Oft wird gesagt, dass Musik die Entwicklung von Kindern positiv beeinflussen kann. Dies wurde nun kürzlich wieder wissenschaftlich bestätigt. Einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung zufolge haben musizierende Kinder bessere Schulnoten. Es wurden die Daten von 4000 Jugendlichen, die schon in der Grundschule zu musizieren begonnen hatten, aufwändig ausgewertet. Gerade auch Jugendliche aus weniger gebildeten Familien profitierten demnach vom Musikunterricht. Die Leistungen der Jugendlichen lagen bis zu 25% über dem Durchschnitt! Außerdem waren musizierende Jugendliche im Schnitt ehrgeiziger und gewissenhafter, den Daten nach strebten sie mit um 8% höherer Wahrscheinlichkeit Abitur und nachfolgend Studium an. Eine andere Studie aus Oldenburg zeigte die Förderung der sprachlichen Kompetenzen von Grundschülern, wenn die Kinder neben dem normalen Musikunterricht in der Schule noch ein Instrument in Kleingruppen erlernten. Aber es wäre verkürzt, Musikunterricht nur unter dem leistungsfördernden oder schulischen Aspekt zu betrachten. Gemeinsames Musizieren fördert ganzheitlich, zum Beispiel auch soziale Kompetenzen und das Gefühl für Ästhetik, Ausdruck und Rhythmus. Darum nicht vergessen: Es lohnt sich, den Kindern das Erlernen eines Instruments anzubieten. Und das nicht …