Erziehung
Kommentare 1

Vertrauen Sie Ihrer gesunden Einschätzung!

shutterstock_155334557

Die Grippewelle rollt, Kinder wie Eltern sind von all den Infekten der zurückliegenden Wochen und Monate geschwächt und genervt und warten sehnsüchtig auf den Frühsommer, wenn die Infektsaison abebbt. Ein 4-jähriges, vergnügtes Mädchen wird uns vorgestellt, zur Kontrolle wegen eines Infektes der oberen Luftwege mit Schnupfen und Husten ohne Fieber bei gutem Allgemeinzustand. Die Großeltern und auch eine Tante hatten die Eltern dazu gedrängt, da ja eventuell eine Lungenentzündung vorliegen könnte. Die Mutter war zuvor eigentlich nicht beunruhigt gewesen. Die Untersuchung ergab völlig freie Lungen und keinen Hinweis auf ein schwerwiegendes Problem, was auch der gute Allgemeinzustand widerspiegelte. Unserer Erläuterung diesbezüglich entgegnete die Mutter: „Das hab ich mir gleich gedacht, dass das nix Schlimmes ist!“
Was erwidern? Die Mutter wurde ja von der Umgebung in ihrer Einschätzung verunsichert. Und sie und ihr Kind stecken noch in der anstrengenden Infektsaison. Wir haben die Patientenmutter dennoch dahingehend beraten, auf ihren Mutterinstinkt ruhig zu hören und zu vertrauen. Ihre Einschätzung war richtig und die Vorstellung war nicht zwingend notwendig. So kräftezehrend und auch nervtötend die Infekte im Kleinkindalter sind – sie stellen ja auch eine biologische Notwendigeit dar. Das Immunsystem des kleinen Menschen muss reifen und „üben“.
Unabhängig davon, ob jemand von außen uns Eltern verunsichert oder Dr. Google uns mehr Sorgen macht als uns weiterhilft oder andere Faktoren uns beeinflussen – lassen Sie uns unseren Eltern-Instinkten ruhig etwas mehr vertrauen! In der Einschätzung und dem dadurch entstehenden Gesundheitsverhalten sind wir unseren Kindern nämlich auch ein Vorbild, das sie nachahmen werden. Die Kinder sollen ja auch eine gesunde Eigenverantwortlichkeit lernen.

Kategorie: Erziehung

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

1 Kommentare

  1. Richard Friedel sagt

    Laufen Sie frei von Asthma! Gelegentlich laut durch die Nase und nicht in Asthmatikerart durch den Mund oder nur sanft durch die Nase einatmen (Methode nach Frau A.N.Strelnikova).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *