Alle Artikel in: Artikelreihe

Artikelreihen zu einem bestimmten Thema

Augen auf beim Spielzeugkauf!

Oft werden wir nach der Auswahl von Spielzeug gefragt. Welches Spielzeug ist gut oder umgekehrt nicht gut geeignet ist für das Baby bzw. Kleinkind und seine Entwicklung? In der Einschätzung kann man zunächst grundsätzlich einmal vom Kind und seiner Entwicklung ausgehen, ob körperlich, motorisch, sprachlich oder psychosozial. In welchem Bereich entwickelt sich das Kind gerade, was interessiert es deshalb, womit beschäftigt sich das Kind darum gerne? Einige Beispiele: Gerade ist für das Baby das Greifen und Erkunden interessant? Dann sind Spielzeuge gut, die genau das fördern, Greifringe, Rasseln, Bauklötze, am besten Gegenstände aus natürlichen Materialien wie Holz oder Stoff, die verschiedene Sinne ansprechen. Und Achtung, wenn es dauernd piepst, eine Melodie quäkt oder blinkt, ist das gar nicht so gut. Reizüberflutung ist hier unter anderem das Stichwort. Das Kind entdeckt und mag Musik? Es gibt wunderschön gestaltete Xylophone oder andere einfache Musikinstrumente, die das Kind mit Mama oder Papa in die Welt der Töne entführt. Mit dem Kind zu singen, ist extrem wertvoll. Und nein, Sie müssen nicht schön singen können, das ist für Kinder …

Was ist beim Schulranzenkauf zu beachten?

Der erste Schultag rückt näher und damit wird der Kauf eines Schulranzens sehr wichtig für die Kinder. “Ich bin doch schon groß! Und bald ein Schulkind!” Aber: Der Ranzen soll gefallen, soll verschiedene Standards erfüllen und ist ja auch nicht gerade billig! Woran sollen sich die Eltern orientieren? Sehr wichtig ist zunächst einmal, daß der Ranzen zur individuellen Anatomie des Kindes passt. Insofern muß er probiert werden, vergleichbar zum Schuhkauf. Erstes Kriterium also Trageeigenschaften. Auch auf die Verarbeitung und das Material müssen Mama und Papa achten, der Ranzen wird viel aushalten müssen, nichts ärgerlicher, als wenn nach 3 Wochen der Reißverschluß schon kaputt gegangen ist oder die Naht aufgeht. Daneben ist die optische Warnwirkung ein absolut zentrales Kriterium. Die Kinder müssen im Straßenverkehr auffallen, generell, aber auch besonders in der dunklen Jahreszeit. Last but not least: an die Schadstofffreiheit denken. Die Kinder sollen ja nicht mit entsprechend ungesunden Stoffen Kontakt haben. So viele Kriterien. Aber es gibt seriöse und unabhängige Testreihen, z.B. von Stiftung Warentest. Daran kann man sich schon sehr gut im Vorfeld orientieren. …

Wo lauern Unfallgefahren??

Unfälle sind im Kindesalter ein häufiges Thema in der Kinderarztpraxis. Darum werden wir oft gefragt: Was sind die Ursachen? Und welche Spielsachen sind in Zusammenhang mit Unfällen problematisch? Zudem: wie geht man mit dem Thema Unfallgefahr sinnvoll um? Durch Spielgeräten im Außenbereich kommt es natürlich besonders häufig zu Unfällen. Auch wenn diese ja TÜV-geprüft werden und man sich auf den Zustand der Spielgeräte somit verlassen kann. Vorherrschend sind Stürze aus größerer Höhe. Natürlich sehen wir auch Stürze vom Hochbett oder der Wickelkommode. Aber jeder 5. Unfall bei Kindern unter 6 Jahren steht in Zusammenhang mit Spielgeräten im Außenbereich. Dabei wären tatsächlich die meisten (ca.80%) aller Unfälle vermeidbar. Dennoch gilt es die Balance zu wahren, es nützt natürlich auch nichts, wenn man als Elternteil überbehütend reagiert. Oft sind es einfache Dinge, die zu bedenken sind: Wenn ein Kind ein Klettergerüst. nicht hochkommt, ist das eine gute Grenze: Hier ist Stopp für Dich! Inliner, Fahrräder, waveboards, Scooter – für sich genommen alles wertvolle Spielgeräte. Aber Helm und Schoner müssen eben getragen werden, sollen sie schützen! Auch das …

Ist die Entwicklung meines Kindes normal??

Die Entwicklung eines Kindes – ob körperlich, motorisch oder sprachlich – ist für Eltern spannend zu verfolgen. Wie stolz sind Mama und Papa, wenn der erste Schritt erfolgt, das erste Wort gesprochen wird oder der erste Meter Körperlänge erreicht wird. Was aber, wenn der Nachwuchs mit Entwicklungsschritten langsamer ist, als Mama und Papa das erwarten? Was, wenn es später läuft oder spricht als ein gleichaltriges Kind aus der Verwandtschaft oder Bekanntschaft? Zunächst verläuft normale Entwicklung mit großer Varianz und sehr individuell! Der erste Schritt kann mit 9 Monaten oder 1,5 Jahren erfolgen, und beides wäre normal! Insofern erstmal entspannt sein, Gottseidank ist bei den meisten Kindern die Entwicklung normal. Dann ist die ganz normale häusliche Förderung, die Eltern ja ohnehin anstreben, völlig ausreichend. Spielen, Vorlesen, Singen, Sport – all das fördert die Fähigkeiten des Nachwuchses. Wenn Zweifel bestehen, ob die Entwicklung eines Kindes wirklich normal ist, kann der Kinderarzt/die Kinderärztin helfen, um die Fragen der Eltern zu klären. Wenn die Entwicklung tatsächlich von der großen Bandbreite des Normalen abweicht, bespricht der Kinderarzt/die Kinderärztin mit den …

Sind Wattestäbchen für die Selbsttests gefährlich?

“Im Netz kursieren wilde Gerüchte, daß Coronatests krebserregend sind. Ist da was dran?” fragte mich eine Mutter in der Sprechstunde. Ich kann sie beruhigen. Ja, diese Gerüchte kursieren und Nein, es ist nicht wahr! Die bei Tests verwendeten Wattestäbchen werden wie viele andere Produkte mit Ethylenoxid sterilisiert. Dieses Gas ist an sich krebseregend. Aber die Stäbchen werden nicht damit beschichtet und Ethylenoxid ist nach einiger Zeit auch gar nicht mehr nachweisbar, wie in einer Studie belegt werden konnte. Der Herstellungsprozess wird streng kontrolliert, damit eben genau keine Gefahr von etwaigen Rückständen ausgehen kann. Die Selbsttests lösen also nicht Leukämie, Lymphomen und Brustkrebs aus! Die Verwendung der Stäbchen ist völlig ungefährlich. Ebenso falsch ist, daß die Teststäbchen Parasiten enthalten würden. In Videos, die im Netz kursieren, sind dunkle Fäden zu sehen, die allerdings harmlosen Fasern, aber nicht Würmern oder Tieren entsprechen. Wie bei vielen Behauptungen, die in der Coronakrise aufgestellt wurden, lohnt sich der Faktencheck, um nicht auf fake news hereinzufallen. Leider werden viele Falschinformationen verbreitet. Durch die durch Corona entstandene tiefe Unsicherheit werden Falschinformationen leider …

Das Chaos-Zimmer

Kennen Sie das? Sie werfen einen Blick in das Zimmer ihres pubertierenden Kindes und Sie sehen das totale Chaos. Kleidung am Boden, Bonbonpapiere, Bücher, zum Teil Haufen aus verschiedensten Materialien, deren Übersteigung schon bergsteigerisches Können erfordert, leere Tassen, Teller mit angebissenem Marmeladenbrot und in diesem ganzen Tohuwabohu ein Jugendlicher, der Aufräumen als völlig unnötig ansieht. Über allem liegt der Duft ungewaschener, alter Käsesocken. Und Mama oder Papa packt das kalte Grausen. Wie so oft in der Kindererziehung muss man als Elternteil dennoch die Prioritäten hinterfragen und vielleicht mehr Wert auf das Befinden des Jugendlichen und die Beziehung zu ihm legen. Jugendliche sehen sich mit komplexesten Anforderungen konfrontiert, die sie bewältigen müssen, aktuell sogar noch unter den mehr als widrigen Coronabedingungen. Die Schule, der Freundeskreis, die eigene Entwicklung, der sich verändernde Körper, die große, weite und mehr als komplizierte Welt. Und demgegenüber ein Jugendlicher, dessen Hirn sich im komplexen Umbau befindet und der sich selber nicht mehr kennt. Chaos im Kopf und Chaos im Zimmer. Haben wir also Nachsicht und Geduld. Das wichtigste ist Rückhalt, eine …

Hört doch endlich mal zu, Ihr Erwachsenen!

Keine Party, kein Abhängen mit Freundinnen und Freunden, keine normalen Kontakte, keine Hobbies, keine Selbstentfaltung, kein normaler Unterricht oder reguläre Ausbildung – so vieles fehlt Jugendlichen, was in ihrem Alter wichtig und normal wäre. Keine normale Perspektive – und kein Ende der Pandemie in Sicht. „Wie soll es weitergehen, welche Berufswahl macht unter diesen Umständen Sinn, habe ich überhaupt eine Zukunftsperspektive?“, das sind die Fragen, die die Jugendlichen aktuell stellen. Was die Jugendlichen stört, zeigte nun eine Befragung von mehreren tausend Jugendlichen und jungen Erwachsenen: · 64% sehen sich als psychisch belastet an · 69% haben Zukunftsängste · 61% empfinden Einsamkeit · 34% sehen sich mit finanziellen Sorgen konfrontiert 65% stören sich daran, dass sie während des Lockdowns nicht gehört werden, 20% mehr als im ersten Lockdown. 58% denken, dass die Politik sie nicht wichtig nimmt. Sie wollen nicht, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden wird. Sie haben eigene Vorstellung von Schule und digitalen Lehrangeboten. Dabei sehen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sehr wohl die Bedürfnisse anderer Altersgruppen. Angst um die Eltern oder Angehörige ist …

Zitat der Woche

Der Meister hat öfter versagt, als es der Anfänger überhaupt versucht hat. Stephen McCranie “Das musst Du nun aber langsam können!” Das sagen wir manchmal vielleicht zu schnell! Kinder sind unendlich geduldig und üben, üben und üben nochmals. Wie schwer es beispielsweise sein muß, wenn man noch nie gestanden, aber unzählige Male auf den Windelpopo gefallen ist und es dennoch wieder und wieder versucht! Seien wir geduldig, auch mit den großen Kindern. Wir haben auch nichts sofort gekonnt und sind oft genug gescheitert. Das dürfen unsere Kinder übrigens ruhig wissen! “Ja, Dein Papa oder Deine Mama hat das auch ewig üben müssen!” oder auch: “Das kann ich bis heute nicht gut!” Das ist ein ehrliches Vorbild, das Kindern hilft!

Auf den Spuren alter Familienregeln (ein Gastbeitrag von Anastasia Weinberg)

“Du musst deinen Teller immer leer essen. Ruh dich niemals aus, bevor nicht alles erledigt ist. Widerspreche nie deinen Eltern. Streng dich immer an. Sei niemals faul! Sag nie NEIN, wenn dich jemand um Hilfe bittet.” Sind auch Sie mit starren Familienregeln aufgewachsen, die Sie noch heute begleiten, in bestimmten Situationen einschränken und unter Druck setzen? Im Laufe des Lebens wird uns zwar klar, wie sinnlos und hinderlich viele dieser Regeln waren. Und doch gelingt es uns nicht, uns davon zu verabschieden. Unbewusst befolgen wir sie viele Jahre, geben sie an Kinder weiter und ärgern uns im Nachhinein über die Folgen. Unsere Gastautorin Anastasia Weinberg (Bayreuth) ist selbstständige systemische Beraterin und Erzieherin. Als pädagogische Fachkraft mit langjähriger Praxiserfahrung erlebt sie hautnah, welche Schwierigkeiten Kinder, Eltern und Teams tagtäglich überwinden müssen. Sie begleitet Eltern und Pädagog*innen auf dem Weg zu innerer Stärke, Gelassenheit im Alltag mit Kindern, wertschätzender Kommunikation und zu gesundem Selbstschutz. Sie ist Mediatorin in alltags- und lösungsorientierten Workshops. Auf Facebook (@ichundmeinweg) und Instagram (@dein_starkes_ich) schreibt sie über aktuelle Themen und persönliche Erfahrungen oder …

Schule auf oder Schule zu?

Homeschooling nervt, Eltern genauso wie Kinder, es ist nicht so effektiv wie regulärer Präsenzunterricht, den Kindern fehlen ihre normalen Kontakte und die Alltagsstruktur. Zudem müssen viele Eltern Home-Office und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen, was schwierig ist. Alle Eltern werden damit wohl dem Wunsch Ausdruck verleihen, dass ihre Kinder baldmöglichst in die Schule gehen dürfen. Soweit mehr als verständlich. Aber wie ist denn nun die Ansteckungsgefahr in der Schule wirklich? Tragen geöffnete Schulen zum Infektionsgeschehen wirklich bei? Dies ist eine schwierige Frage, da die Datenlage uneinheitlich ist. Kleinere Kinder scheinen sich seltener zu infizieren und weniger infektiös zu sein – auch bei der Mutation B1.1.7. Mit steigendem Alter (etwa 12-14Jahre) gleicht sich das dann den Erwachsenen aber zunehmend an. Dennoch gibt es Studien, die einen vergleichbar hohen Anteil an infizierten Kindern wie in der Gesamtbevölkerung zeigen. Das liegt wohl an der hohen Zahl an Kontakten im Vergleich zur Kontaktzahl älterer Erwachsener, die die Kinder beispielsweise außerhalb des Unterrichts und auf dem Schulweg haben. Sind die Lockdown-Maßnahmen sehr umfassend, gleicht das diesen Effekt aber wieder etwas …