Alle Artikel in: Medizin

Artikel zu kindermedizinischen Themen.

Der Matratzenkauf

Die Qual der Wahl. Welche Kindermatratze ist passend für mein Kind? Generell muß nicht automatisch die Teuerste auch die Beste sein! Welche Qualitätskriterien sind nun wichtig? Hier sind Schadstoffgehalt, Haltbarkeit und Komfort, aber besonders auch die Sicherheit einer Kindermatratze zu nennen. In diesem Zusammenhang nehmen Sie sich bitte Zeit für den Kauf. Schauen Sie vorher auf die Testergebnisse. Zum Beispiel von Stiftung Warentest, die die Matratzen auf genau die oben genannten Kriterien prüft. Welches Produkt schneidet gut ab und erscheint Ihnen für Ihr Kind passend? Und Achtung, es gibt auch nicht geeignete Matratzen. Eine Faustregel besagt: Mit am besten sind mittelharte Produkte. Aber lassen Sie das Kind wenn irgend möglich probeliegen. Schauen Sie ihm ins Gesicht, fühlt es sich wohl? Denn schließlich muß ja Ihr kleiner Liebling und nicht Sie auf der Matratze schlafen und dann hoffentlich süß träumen.

Sind Wattestäbchen für die Selbsttests gefährlich?

“Im Netz kursieren wilde Gerüchte, daß Coronatests krebserregend sind. Ist da was dran?” fragte mich eine Mutter in der Sprechstunde. Ich kann sie beruhigen. Ja, diese Gerüchte kursieren und Nein, es ist nicht wahr! Die bei Tests verwendeten Wattestäbchen werden wie viele andere Produkte mit Ethylenoxid sterilisiert. Dieses Gas ist an sich krebseregend. Aber die Stäbchen werden nicht damit beschichtet und Ethylenoxid ist nach einiger Zeit auch gar nicht mehr nachweisbar, wie in einer Studie belegt werden konnte. Der Herstellungsprozess wird streng kontrolliert, damit eben genau keine Gefahr von etwaigen Rückständen ausgehen kann. Die Selbsttests lösen also nicht Leukämie, Lymphomen und Brustkrebs aus! Die Verwendung der Stäbchen ist völlig ungefährlich. Ebenso falsch ist, daß die Teststäbchen Parasiten enthalten würden. In Videos, die im Netz kursieren, sind dunkle Fäden zu sehen, die allerdings harmlosen Fasern, aber nicht Würmern oder Tieren entsprechen. Wie bei vielen Behauptungen, die in der Coronakrise aufgestellt wurden, lohnt sich der Faktencheck, um nicht auf fake news hereinzufallen. Leider werden viele Falschinformationen verbreitet. Durch die durch Corona entstandene tiefe Unsicherheit werden Falschinformationen leider …

Die Corona Impfung

Seit einigen Wochen impfen auch DIE KINDERÄRZTE gegen Corona. Und die wie sind die Erfahrungen? Hervorzuheben ist die große Resonanz und die große Dankbarkeit der Menschen, denen wir schon eine Impfung anbieten konnten, zum Beispiel zum Schutz ihres hochgefährdeten Kindes, wegen eigener Erkrankungen oder anderer Priorisierungsgründe. Im Moment ist die Priorisierung ja noch nicht aufgehoben, aber die Anfragen der nicht priorisierten Impfwilligen lassen das große Interesse für die Zeit nach der Freigabe erahnen. Auch die Anfragen nach Impfungen für Jugendliche nehmen rasant zu. Dies zu bewältigen wird eine große Herausforderung. Tatsächlich ist in diesem Zusammenhang wiederum – wie bei den sonstigen Coronamaßnahmen und den lock downs – an die Solidarität der Menschen zu appellieren. Zunächst mussten und müssen gefährdete Personen, Kranke oder beruflich Exponierte geschützt werden. Denn derzeit ist der Impfstoff noch knapp. Aber der Wegfall der Priorisierung wird kommen. Die Aufklärung nach dem derzeitigen Stand des Wissens vor der Impfung ist ein zentraler Punkt, damit die Patienten sich für oder gegen eine Impfung entscheiden können. Unserer Erfahrung nach haben etliche Patienten aber gar keine …

Hilft Asthmaspray gegen Corona?

Cortisonspray bei Covid? Noch ist das eine Medikament gegen die Pandemie nicht gefunden. Schön wäre es! Ermutigend sind aber nun die Berichte über positive Effekte des Kortisonderivates Budesonid, das als Asthmaspray breit eingesetzt wird. Dreh- und Angelpunkt beim Asthma ist die Entzündung der Schleimhaut der Bronchien. Darum ist eine Entzündungshemmung einer der wichtigsten Bestandteile der Therapie. Bei einer Coronainfektion ist es die überschießende Entzündungsreaktion, dann auch mit dem sogenannten “Zytokinsturm”, also der übermäßigen Ausschüttung von Entzündungsbotenstoffen, die den gefürchteten schweren Verlauf von Covid mit auslöst. Und hier greift die frühe Entzündungshemmung per inhalativem Kortisonspray ein. In Laborversuchen konnte auch gezeigt werden, dass Kortisonpräparate die Vermehrung der Viren in den oberen Atemwegen behindern und Wirkung an Rezeptoren zeigen, die das Eindringen der Viren ermöglichen. Noch sind es keine großen Datenmengen, die durch Untersuchungen gefunden wurden, aber wissenschaftliche Hinweise in einer Studie mit knapp 150 Patienten gibt es. Wir sehen also durchaus kleine Fortschritte in der Behandlung. Das Spray senkte die Wahrscheinlichkeit für schwere Verläufe, für Klinikeinweisungen und verkürzte die Beschwerdedauer etwas. Der SPD Politiker Karl Lauterbach …

Was tun bei Zähneknirschen?

Antonia ist 5 Jahre und knirscht nachts mit den Zähnen! Krrr, krrr, krrr, so klingt das aus dem nächtlichen Kinderzimmer. Ihre Eltern sind besorgt und etwas ratlos. Antonia ist ein fröhliches und unbelastetes, aber auch sensibles Mädchen und es gibt keine Probleme in der Familie oder im Kindergarten. Warum also knirscht Antonia und was kann man tun gegen Zähneknirschen (Bruxismus)? In den ersten Jahren testet das Kind, was der Körper kann, wie er sich anfühlt. Darum knirschen Kleinkinder manchmal mit den Zähnen. Manchmal steht ein Zahn etwas ungünstig und ein störender Bereich wird etwas abgeschmirgelt. Hier kann das Knirschen sogar einen positiven Effekt haben. Ob eine echte Störung vorliegt, kann der Zahnarzt schnell herausfinden. Oft findet man keine Ursache. Aber auch Verarbeitung und Entwicklung sowie Stress kann das Knirschen auslösen. Hier sollte man soweit wie möglich Stressfaktoren abbauen, den Alltag entzerren, Entspannungstechniken wie autogenes Training oder Kindermeditation verwenden oder veränderbare Ursachen und Probleme angreifen, um seelische Belastungen zu vermeiden bzw. wo möglich zu beenden. Darüber hinaus wirkt sich auch zu viel Medienkonsum ungünstig aus. Länger …

Was ist denn ein Hüftschnupfen?

Anton ist 4 Jahre und humpelt seit dem Mittag. Er hatte morgens schon kurz geklagt, war dann aber normal in den Kindergarten gelaufen. Nun kommt er nur langsam die Treppe hoch. Er hatte keinen Sturz, zeigt aber auf sein Knie. Da tut es weh. An dem Knie kann die Mama jedoch nichts sehen. Auch der am Nachmittag hinzugezogene Kinderarzt nicht. Ihm fällt aber die Bewegungseinschränkung in der Hüfte auf. Ein Ultraschall bringt schnell Gewissheit, im Hüftgelenk ist ein Erguß. Anton hat einen Hüftschnupfen. “Einen was?” ist seine Mama versucht zu fragen, “nie gehört!” Tatsächlich ist das gar nicht so selten, aber relativ harmlos: infolge eines banalen, manchmal sogar unbemerkten Infektes kommt es nach einigen Tagen zu einer immunologischen Mitreaktion des Hüftgelenks mit Entzündung und Erguß. Hochdosiertes Ibuprofen zur Entzündungshemmung und Schmerztherapie, Ruhe und Entlastung bringt meist recht rasch die Besserung. Schwierig ist leider nur, die Kinder am Herumlaufen zu hindern, da mit dem Medikament die Schmerzen ja viel besser sind. So muß Antons Mama erfinderisch sein: Malen, Vorlesen, Basteln, Hörbuch hören und auch einmal eine …

Wann kommt die Corona-Impfung für Kinder?

Je länger die Pandemie und der Lockdown dauern, desto häufiger fragen Eltern uns nach der Covid-Impfung für Kinder. Wann kommt sie denn nun? Fakt ist, daß die aktuell zugelassenen Impfstoffe erst ab 16 bzw. 18 Jahren zugelassen sind. Fakt ist auch, daß an sich gesunde Kinder und Jugendliche bis jetzt die Erkrankung deutlich seltener schwer durchmachen. Eine Impfung dieser Altersgruppe hat damit zunächst mehr das Ziel, die Pandemie zu stoppen. Von Kindern und Jugendlichen mit besonderen Infektionsrisiken und Grunderkrankungen natürlich abgesehen. Aber wie weit ist denn die Forschung überhaupt? Tatsächlich werden die Impfstoffe von Biontech und Moderna inzwischen auch an Jugendlichen ab 12 erprobt. Astra Zeneca plant eine Studie an 6-18 Jährigen. Eine Zulassung wird natürlich aber nur erfolgen durch daszuständige Paul Ehrlich Institut, wenn Wirksamkeit und Sicherheit in klinischen Prüfungen klar bewiesen sind. Das RKI antwortete auf die Frage nach dem Zeitpunkt einer Impfempfehlung für Kinder Anfang Januar: “Das ist bisher noch nicht absehbar.” Wir werden uns also noch länger gedulden müssen, bis wir eine eindeutige Antwort geben können.

Ja, ich werde mich impfen lassen!

“Doktor, werden Sie sich impfen lassen?” – Das werde ich in den letzten Wochen und Monaten sehr oft gefragt. Ich antworte mit “Ja, auf jeden Fall! Die Verträglichkeits- und Wirksamkeitsdaten sind gut. Und Sie?” Seit einem Jahr hat die Coronapandemie uns nun weltweit im Griff. Eine wichtige Waffe gegen das Virus ist da die Entwicklung entsprechender Impfstoffe. Die ersten beiden Vakzine wurden auch regulär zugelassen, haben also die normalen Phasen der Zulassung durchlaufen und wurden entsprechend getestet. Die Verträglichkeit und Wirksamkeit ist sehr gut. Seit Impfbeginn wurden auch keine dazu widersprüchlichen Daten publiziert. Das Problem der Impfstoffkapazitäten muss davon getrennt werden und ist ein anderes Thema. Und nun? Es bleibt Skepsis gegenüber der neuen Impfung und es besteht das alte Thema der Impfscheu, die bereits so alt ist wie das Impfen selbst. Hier spielen viele Faktoren hinein, etwa Misstrauen in Machtstrukturen oder gegenüber der Pharmaindustrie, aktuelle Krisen und Skandale, regionale Geschichte, weltanschauliche Themen jeder Couleur und anderes. Ich glaube, dass man die Menschen informieren, aufklären und beraten kann und muss, jeder aber muss für sich …

Die Vroni-Studie – Fragen zum wichtigsten Herz-Screeningprogramm (für alle Kinder von 5 bis 14 Jahren)

Seit 3 Monaten gibt es nun für Kinder von 5 bis 14 Jahren das neue Bayerische Früherkennungsprogramm VRONI. Es ist mir als Kinderkardiologe und Ernährungsmediziner im wahrsten Sinne des Wortes eine Herzensangelegenheit. Wie schon einmal beschrieben, dient es der Früherkennung von Gefäßrisiken im jungen Erwachsenenalter durch ungünstige Cholesterinwerte. Es ist kostenlos und zielt auf raschen und effektiven Beginn der Behandlung bereits im Kindes- und Jugendalter. Teilnehmen können alle Kinder von 5 bis 14 Jahren. Es braucht eine kleine Blutprobe und die Einwilligung am besten beider Elternteile, weil eine genetische Untersuchung Teil des Programms ist (wenn nicht seitens der Eltern unerwünscht). Wie die meisten Praxen mit Kinderkardiologen führen auch wir dieses Programm durch – und treffen auf großes Interesse, nicht zuletzt, weil es in fast jeder dritten Familie Fälle mit Herzinfarkt oder Schlaganfall gibt. Zählt man Familien mit zusätzlichen Gefäßrisiken wie Diabetes oder Bluthochdruck noch dazu, ist es mehr als jede zweite Familie. Ein paar Fragen werden immer wieder gestellt. Diese möchte ich hier kurz beschreiben. Kann ich die genetische Untersuchung ablehnen? Ja. Es kann auch …

Der interessante Fall – Essstörung als indirekte Reaktion auf die COVID19-Epidemie

Vorausschicken möchte ich, dass ich den Virus SARS-CoV2 für überaus gefährlich halte und selbst hoffe, niemals damit heftig in Kontakt zu geraten. Und auch die gespaltene Stimmung hinsichtlich der Notwendigkeit der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie halte ich für gefährlich, weil hier Menschen das für die Fachleute Sichtbare in nie dagewesener Weise leugnen und damit eine Diskussionskultur schaffen, die ein Handeln mit Augenmaß zunehmend schwierig macht. Dennoch dürfen wir als Ärzte, denen Kinder und Jugendliche anvertraut sind, nicht verschweigen, dass die Pandemie auch andere Folgen haben kann, als die direkten durch die Infektion mit dem SARS-CoV2-Virus. Ein interessanter Fall ist es deshalb wert, berichtet zu werden. Es handelt sich um einen Patienten, der eine sogenannte posttraumatische Belastungsstörung entwickelt hat. Dies ist eine typische Reaktionsform auf einschneidenden, lebensbedrohlichen  Stress. Im Rahmen der Belastungsstörung, die zunächst aufgrund der allgemeinen Unruhe der Zeit gar nicht auffiel, kam es zu Angst- und Sinnlosigkeitsgefühlen, die letztlich in einer reduzierten Nahrungsaufnahme mündete. Die Folge war das Bild einer Magersucht, aber eben nicht als typische psychische Anorexie, sondern als Reaktion auf den …