Autor: Dr. Stefan Schwarz

Corona, Kinder und Kawasakisyndrom

In den letzten Wochen häufen sich Berichte über das Auftreten von Gefäßentzündungen bei Kindern (sogenanntes Kawasakisyndrom) im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Wie ist das zu bewerten? Schon lange ist diese Erkrankung bei jüngeren Kindern bekannt, die mit Fieber über mehr als 5 Tage, Hautausschlag, rissigen, roten Lippen, Bindehautentzündung, Lymphknotenschwellung und einer Rötung und später Schuppung der Hand- oder Fußflächen einhergehen kann. Auch das Herz kann betroffen sein im Verlauf. Kinderärzte sprechen vom Kawasakisyndrom. Ursache ist eine Gefäßentzündung, die auch früher schon in Zusammenhang mit Viruserkrankungen gebracht wurde. Scheinbar lässt das neue Coronavirus diese Erkrankung etwas häufiger auftreten, möglicherweise aber eher bei älteren Kindern als das sonst der Fall ist. Es scheinen auch eher Kinder mir afrokaribischer Herkunft betroffen zu sein. Vielleicht stellt sich eine Parallele zu den Erwachsenen dar, bei denen auch von Gefäßentzündungen berichtet wird durch Covid19. Dennoch keine Panik. Trotz aller Berichte ist das Kawasakisyndrom sehr selten, auch aktuell in Deutschland. Das Kawasakisyndrom kann außerdem mit Immunglobulinen und Acetylsalizylsäure recht gut behandelt werden, die Kinder müssen in der Folge natürlich zu Kontrolluntersuchungen. Dazu …

Alles Gute zum Muttertag!

Liebe Mamas unserer großen und kleinen Patienten, alles erdenklich Gute zum Muttertag. Wir wünschen Ihnen in dieser besonderen Zeit viel Kraft, trotz homeschooling und homeoffice auch mal ein paar Minuten zum Durchatmen für sich selbst und viel Freude mit Ihren wunderbaren Kindern. Wir erleben in den letzten Wochen in der Sprechstunde hautnah, wieviel die Eltern aktuell leisten. Sie haben unseren größten Respekt! Was Sie im Moment schaffen ist großartig! Einen schönen Muttertag und bleiben Sie gesund!

Es gibt besonders bewundernswerte Familien!

Hut ab, was manche Familien schultern. Nach der Sprechstunde geht es noch los zu einem Hausbesuch. Die Familie wohnt in einem kleinen Dorf auf dem Land. Unsere kleine Patientin, wir nennen sie an dieser Stelle einmal Klara, ist ein schwer krankes Mädchen, muss beatmet werden und braucht rund um die Uhr medizinische und pflegerische Betreuung. Die Eltern kümmern sich liebe- und aufopferungsvoll um ihre Tochter, ein Pflegedienst unterstützt sie nachts. Klara muss oft abgesaugt werden, hat oft Schmerzen, Krampfanfälle treten fast täglich auf. Häufige Klinikaufenthalte bestimmen den Alltag ebenso wie auch viel Bürokratie und Korrespondenz mit der Krankenkasse. Oft werden die Kosten für Hilfsmittel nicht übernommen, steriles Wasser (notwendig für das Beatmungsgerät) ist zum Beispiel schon ein Problem. Bei den Therapien stehen die Eltern vor dem Problem, dass längst nicht alle Therapeuten bereit sind, die Fahrten für Hausbesuche auf sich zu nehmen. Und dennoch: keine Verbitterung ist zu spüren! Bewundernswert meistern Klaras Eltern jeden Tag, mit allen Hochs und Tiefs. Klaras große Schwester kommt auch zu ihrem Recht und es wird auch viel gelacht in …

Babytalk

Kennen Sie es von sich selbst? Sie stehen vor Ihrem Baby und sprechen automatisch höher als normal, betonter, verziehen dabei das Gesicht und verwenden einfache Worte. Und Baby gluckst und hört zu. Wie kommt es zu dem sogenannten Babytalk? Man vermutet, dass diese Art, mit kleinen Kindern zu sprechen, tief biologisch verwurzelt ist. Babytalk ist auch in sehr vielen Kulturen und Sprachen bekannt. Es gibt jedoch auch Länder, in denen Babysprache praktisch nicht vorkommt, etwa im Westen Kenias oder auf Yucatan. Der Sinn der Babysprache ist im Kern, Aufmerksamkeit beim Kind zu erregen. Babys und Kleinkinder folgen dem Babytalk nachweislich durch Studien belegt aufmerksamer und hören lieber zu. Und so wird das Sprechenlernen gefördert. Vieles machen wir Eltern an dieser Stelle also ganz intuitiv richtig. Es braucht für eine normale Sprachentwicklung deshalb typischerweise auch keine speziellen Fördermaßnahmen. Aber natürlich können und sollen wir das Sprechenlernen im Alltag fördern. Aber entspannt! Es genügt, mit dem Kind im Alltag viel zu reden, zu singen, vorzulesen und zu spielen – aber das tun Sie sowieso automatisch. Und schon …

Kinderärztliche Diagnostik und Behandlung bleibt trotz Corona unverzichtbar!

Corona – das Thema wird weiter den Tag beherrschen. Und das auch im Bereich der Kinderheilkunde. Aber aufgepasst: andere wichtige Themen der Kindergesundheit dürfen nicht hinten runterfallen! Es gab und gibt viele Bereiche, die der Kinderarzt aus gutem Grund begleiten muß. Vorsorgen sind zum Beispiel nötig, um frühzeitig Erkrankungen oder Entwicklungsprobleme zu erkennen und zu behandeln. Das darf trotz Corona nicht vernachlässigt werden. Unsere Kinder sollen wegen Corona keine schlechtere medizinische Behandlung bekommen. Und Kinder können weiterhin auch andere Erkrankungen außer Corona entwickeln. Das gehört diagnostiziert und behandelt. Chronische Erkrankungen müssen überwacht werden. Und vieles mehr! In der Erwachsenenmedizin wird bereits berichtet, daß wegen der Coronaproblematik Patienten wichtige medizinische Untersuchungen nicht wahrnehmen, mit zum Teil gravierenden Folgen. Das darf uns bei den Kindern nicht passieren. Wichtig ist natürlich, daß der Kinderarzt alles tut, um das Ansteckungsrisiko der Patienten zu minimieren. Darum sind die Abläufe und Hygienemaßnahmen in den Praxen entsprechend angepasst worden. Auch wir in unserer Praxis gehen diesen Weg sehr strikt. Desinfektionsmaßnahmen, Einzeleinlaß, Telefonsprechstunde, Videokonsultation, Masken, Schutzkleidung, organisatorische und bauliche Veränderungen, das alles und …

Kinder zum eigenständigen Denken erziehen

Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas wurden im Januar wieder die Neuheiten des Jahres vorgestellt. Unter anderem gab es intelligente Haushaltsgeräte, die den modernen Alltag erleichtern sollen, wie zum Beispiel Abfalleimer, die erkennen, was weggeworfen wird und dem Besitzer sagen, was er nachkaufen muss; oder ein Kühlschrank, der den Inhalt erkennt und dem Benutzer gleich passende Rezeptvorschläge unterbreitet. Warum greifen wir das hier auf? Unsere Kinder werden immer mehr mit einer technologisierten Welt und mit künstlicher Intelligenz konfrontiert sein. Keine Frage – moderne Technik kann wertvoll sein. Das sehen wir gerade auch in der Coronakrise! Unsere Kinder werden da auch reinwachsen und lernen, die Technologie für sich zu nutzen. Unsere Kinder mögen uns die Technik erklären können, aber müssen sie – überspitzt formuliert – googeln, um Teewasser kochen oder einen Nagel in die Wand klopfen zu können? Und werden sie auch Kompetenzen, Wissen und eigenständiges Denken erworben haben, die wichtig sind, wenn die Technik einmal nicht verfügbar ist oder gar in die falsche Richtung lenkt? Haben unsere Kinder dann die notwendige gesunde Skepsis gegenüber …

Frohe Ostern?!

In diesem Jahr wird das Osterfest weltweit nicht wie in früheren Jahren ablaufen – das ist unumgänglich, es ist notwendig und lebensrettend. Denn das Coronavirus hält sich nicht an Feiertage. Das Osterfest ist ursprünglich das Fest des Lebens und der Zuversicht nach dunkelsten Tagen. Diese Botschaft ist, wie ich meine, in den Tagen der Coronakrise aktueller denn je. Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien in diesem Sinn ein schönes, ein frohes Osterfest. Wir alle werden Ostern auf andere Weise feiern als wir das gewohnt sind. Machen wir das Beste daraus. Denn wir müssen derzeit Abstand halten, uns allen zuliebe. Gerade so bleibt Ostern ein Fest des Lebens und der Nächstenliebe. Bleiben Sie und Ihre Lieben gesund!

Covid 19 und Kinder – ein kurzes update

April 2020, die Coronakrise nimmt ihren Lauf. Wir wissen immer noch wenig über das Coronavirus, auch im Hinblick auf Kinder, und die weiteren nötigen Maßnahmen werden kontrovers diskutiert. Was gibt es an wichtigen Neuigkeiten hinsichtlich der Kinder- und Jugendmedizin? Schaut man sich die Zahlen an, ist die anfängliche Einschätzung, dass Kinder deutlich seltener betroffen sind als Erwachsene und einen milderen Verlauf haben, weiterhin richtig. Nach Zahlen aus China (Zhejiang) gehörten nur bis zu 5% der Patienten zur Gruppe der Kinder und Jugendlichen zwischen 1-16Jahren. Die Kinder und Jugendlichen litten typischerweise unter Fieber, trockenem Husten oder zeigten mittelschwere Lungenentzündungen. Schwere Erkrankungen sind weiterhin bei Kindern selten und wurden in der Gruppe der berichteten Kinder aus Zhejiang nicht gesehen. Einzelberichte über sehr schwere Verläufe aus anderen Ländern liegen vor, in Summe sind es wohl dennoch Ausnahmen, wenn Kinder schwer oder tödlich erkranken. Das sind ermutigende Zahlen. Die Coronakrise wird noch lange Zeit anhalten. Eltern und Kinder müssen sicher noch geraume Zeit durchhalten. Es ist gut, sich dafür schon jetzt entsprechende Strategien zurecht zu legen. Wie lange die …