Kindererziehung
Schreibe einen Kommentar

Schreien bei Babys

shutterstock_315650375

Es strengt junge Eltern extrem an und bringt manche Mama und manchen Papa an die eigene Grenze: Das Baby schreit und weint! Und man weiß weder warum noch was man effektiv tun kann. Wieviel Schreien ist bei Babys normal? Dieser Frage gingen Forscher nach und untersuchten Kinder in verschiedenen Ländern.
In den ersten 6 Wochen sind es 2 Stunden, die die Kinder im Durchschnitt schrien und weinten, wobei die Dauer zwischen 30 Minuten und 5 Stunden lag. Abhängig vom Alter nimmt die Länge des Schreiens ab, mit 12 Wochen sind es noch 1 Stunde und 10 Minuten.
Eine alte Definition, ab wann man die Schreidauer als auffällig ansieht, besagt, dass das Kind an 3 oder mehr Tagen pro Woche mindestens 3 Stunden täglich schreien muss, um als Schreibaby zu gelten. Aufgrund der aktuellen Daten schlagen die Forscher eine altersgestaffelte Definition vor: in der 3.-4. Woche müsste das Baby mehr als 3,5 Stunden schreien, in der 10.-12. Woche mehr als 2 Stunden, um als auffällig zu gelten.
Zum Trost für die Eltern: Schreien ist im gewissen Umfang normal. Es strengt aber natürlich an, weshalb man sich bei der Betreuung abwechseln sollte und seine Kraftreserven immer wieder auftanken muss. Kinder müssen es erst lernen, sich selbst zu regulieren. Dies gehört zu ihrer Entwicklung. Da haben die Eltern nichts falsch gemacht. Das ist eine sehr entlastende Erkenntnis. Fällt es dem Baby besonders schwer sich zu beruhigen, kann man auch spezielle Schreiambulanzen aufsuchen. Die gute Botschaft lautet, dass sich das Schreien früher oder später sicher regulieren wird. Es gibt ihn, den Silberstreif am Horizont! Solange gilt es jedoch, durchzuhalten, mit allen Hilfen und allen Entlastungsmöglichkeiten, die der Familie zur Verfügung stehen.

Kategorie: Kindererziehung

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *