ADS
Schreibe einen Kommentar

Biofeedback – sanft gegen ADHS oder ADS?

Biofeedback bei ADS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom)

Die Kinderärzte antworten: Ja, auch das kann in kundigen Händen eine Therapieoption sein! Bei ADS ist das Gehirn insbesondere im Bereich des Stirnlappens zu wenig erregt. Dadurch kommt es zu den bekannten Problemen mit mangelnder Konzentration und mangelnder Impulskontrolle. Es fehlt die Selbstregulierung.

Generell gilt: Biofeedback ist – wie auch alle anderen Maßnahmen und Therapieoptionen – kein Allheilmittel, kann aber eine gute Behandlungsalternative oder eine ergänzende Möglichkeit zur sonstigen multimodalen Therapie bei ADS sein. Wie funktioniert Biofeedback?

Biofeedback ist eine wissenschaftlich fundierte Methode der Verhaltensmedizin, mit deren Hilfe normalerweise unbewusst ablaufende Prozesse durch Rückmeldung (feedback) wahrnehmbar und beeinflussbar gemacht werden. Es geht also darum, die Selbstkontrolle von Hirnaktivitäten zu erlernen und zu trainieren. Die Kinder lernen spielerisch und kindgerecht über die Rückmeldung an einem Monitor, bestimmte Wege im Gehirn zu aktivieren. Die Patienten bekommen auf die Kopfhaut Elektroden aufgebracht, die die Gehirnströme in Echtzeit zurückmelden. Über ein Computerprogramm kann das Kind sehen, wie es die Gehirnströme beeinflusst – für das Kind wird dies zum Beispiel durch ein Flugzeug visualisiert, das es steuern muss. Das Kind lernt so nach und nach, die entsprechenden Wege im Gehirn auch im Alltag zu aktivieren. Die Wege schleifen sich sozusagen ein. Diese Methode kann man beispielsweise auch bei Epilepsie, Migräne, Schlafstörungen, posttraumatischen Belastungsstörungen oder sogar bei Neurodermitis verwenden. Mit am besten erforscht und durch Studien belegt ist die Methode aber bei ADS. Wenn es klappt, ist nach 25-45 Trainingseinheiten die Fähigkeit zur Selbstregulierung so gut im Gedächtnis verankert, dass die Abläufe auch im Alltag automatisch funktionieren. Dennoch: nicht immer geht es ohne Medikamente oder andere Therapieformen, dies muss betont werden.

Und nicht vergessen: Die Nachfrage nach seriösen Therapeuten, die die Methode anbieten können, übertrifft das Angebot leider deutlich. Die Krankenkassen zahlen die Methode auch nicht generell. Hierzu müssen Sie sich bei Ihrer Kasse erkundigen. Dennoch wollten wir Ihnen die innovative Therapieoption ‚Biofeedback‘ als Denkanstoß einmal hier vorstellen.

DrS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.