Kindererziehung
Schreibe einen Kommentar

Ja gleich, nerv´ nicht so!

Ich höre es an diesem Morgen zum gefühlten 1000ten Mal: „Ja gleich!“ Und meine Tochter kommt dennoch nicht runter zum Frühstück!

Das kennt jeder – das Kind sagt einen Satz, den man schon wer-weiss-wie-oft gehört hat und der nur noch nervt. Und die Stimmung – ist dahin.

Es gibt sicher noch viele andere Sätze, die auch in diese Kategorie gehören:

· Ich weiß besser, wann ich müde bin als Du!

· Die anderen dürfen viel mehr!

· Die anderen dürfen viel länger auf der Party bleiben!

· Nur Ihr seid so streng und macht so einen Streß!

· Hallo – ich bin 13 und nicht 3!

Die Frage ist nun nur – warum nerven diese Sätze? Und tun Sie das berechtigterweise? Sind wir Eltern einfach erschöpft? Hören wir uns vielleicht gerade in dem Satz des Kindes auch selber reden? Müssen wir Erwachsenen uns auch mal an der eigenen Nase fassen, denn was steckt wirklich hinter dem Satz des Kindes und der darauf folgenden elterlichen Antwort? Manchmal, aber nicht immer, sind es ja unsere eigenen – durchaus berechtigten – Interessen oder sehr wichtige „erwachsene“ Gründe, die durch die des Kindes konterkariert werden. Nun gilt es abzuwägen – denn ab und zu werden natürlich die Eltern ein Interesse verfolgen dürfen und müssen, aber manchmal – sind wir ehrlich – haben auch die Kinder recht!

Meine Tochter kommt noch immer nicht… Ich hab dann schon mal einen Schluck Kaffee getrunken, mir einen Blick in den Garten gegönnt und mir überlegt, dass ich locker noch rechtzeitig in die Praxis komme, auch wenn sie noch zwei Minuten braucht. Und dann kam sie doch noch, nachdem ich nicht mehr genervt hatte.

Kategorie: Kindererziehung

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.