Impfungen, Leben, Medizin, Prävention
Schreibe einen Kommentar

Infos zu HPV und Gebärmutterhalskrebs

002a

Die Kinderärzte berichten: Humane Papilomaviren (HPV) sind weltweit verbreitete Viren, die Haut und Schleimhautzellen befallen und gut-, aber auch bösartige Tumoren in der Folge verursachen können. Über 75% aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs werden von den HPV-Hochrisikotypen 16 und 18 verursacht. 2008 wurde dem deutschen Mediziner Harald zur Hausen für die grundlegenden Arbeiten zu diesem Thema der Nobelpreis verliehen.

Die Viren werden insbesondere durch direkten oder indirekten Haut- oder Schleimhautkontakt übertragen.
75% aller Frauen stecken sich im Laufe ihres Lebens mit Humanen Papillomaviren an. Die Infektionen können ohne äußere Zeichen verlaufen, 2% aller angesteckten Frauen entwickeln jedoch Gebärmutterhalskrebs. Ein weiteres durch HPV hervorgerufenes Krankheitsbild sind sogenannte Genitalwarzen. Diese Erkrankung betrifft Männer und Frauen.

Seit 2007 empfiehlt die ständige Impfkommission des RKI (STIKO) für alle Mädchen eine Impfung gegen HPV als Standardimpfung. Die Impfung sollte vor dem ersten Intimkontakt stattfinden, die STIKO empfiehlt eine Impfung für alle Mädchen ab 9 bis 14 Jahren. Es werden 2 intramuskuläre Injektionen im Abstand von 6 Monaten empfohlen, werden die Mädchen nach 14 Jahren geimpft, sind 3 Impfungen notwendig. Über die Schutzdauer der Impfung gibt es bislang keine vollständig gesicherten Daten. Die Nachbeobachtungsdauer, der in den Studien geimpften Mädchen und Frauen, beträgt nun aber ca. 10 Jahre. In diesem Zeitraum hielt der Impfschutz vollständig an.
Schätzungen gehen davon aus, dass bei hoher Impfteilnahme von Mädchen (und Jungen) vor dem ersten sexuellen Verkehr Krebsvorstufen und Gebärmutterhalskrebserkrankungen um bis zu 70% reduziert werden könnten.

Da die HPV-Impfung eine von der STIKO empfohlene Schutzimpfung ist, ist sie eine Pflichtleistung aller gesetzlichen Krankenkassen. Manche Kassen bezahlen die Impfungen auch für andere Altersgruppen, nachfragen ist hier lohnenswert.

DrS

Kategorie: Impfungen, Leben, Medizin, Prävention

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *