Erziehung, Leben, Medizin, Uncategorized
Kommentare 3

Manchmal ist weniger Perfektion mehr…

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BIB) hat die Vorstellungen der Menschen in der BRD zu Familie, Elterndasein und Partnerschaft untersucht und die Ergebnisse veröffentlicht. Die Kinderärzte berichten kurz dazu, da die Ergebnisse deutliche Parallelen zu vielem, was in der Kinderarztpraxis besprochen wird und was in diesem Blog auch schon geschrieben wurde, zeigen.

Befragt wurden für diese Studie zwischen 2012 – 2014 5000 zufällig ausgewählte Personen zwischen 20 und 39 Jahren. Die Personen wurden mehrmals kontaktiert.

Tatsächlich setzen sich viele junge Eltern sehr unter Druck mit den Erwartungen, die sie selbst an sich in der Elternrolle stellen. Ca. 25% meinen, dass Eltern ihre Bedürfnisse gänzlich denen der Kinder unterordnen sollten. 80% denken, dass es in der Erziehung vieles gibt, was man falsch machen kann. Das Elterndasein gilt als schwierig zu meisternde Angelegenheit. Diese Überzeugungen werden anscheinend von klein auf übernommen und irgendwann nicht mehr hinterfragt.
Aufgrund der Vielfalt an Informationen fühlen sich zudem einige Eltern durch die von der Gesellschaft formulierten Anforderungen unter Druck gesetzt, was zur Folge hat, dass sie manchmal gegen ihre eigenen Überzeugungen handeln.

Das erleben wir auch immer wieder in der Sprechstunde! Zum Teil gibt es völlig überzogene Vorstellungen, was und wie wir Eltern heute sein sollten. So gut und wichtig Information, Reflexion, Beratung usw. sind – vielleicht hier auch einmal der Rat: Leg den Ratgeber weg, schau nicht auch noch in den Weiten des Internets nach und höre weniger auf die vielen, sicher gut gemeinten, aber nicht sehr hilfreichen Ratschläge, sondern mehr auf Dein gesundes Gefühl und Deine inneren Überzeugungen. Was ist Dir wichtig, was macht die Zeit jetzt für Kinder und Eltern erfüllt, gut und wertvoll? Manchmal ist weniger Perfektion mehr…

DrS

Kategorie: Erziehung, Leben, Medizin, Uncategorized

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

3 Kommentare

  1. Jutta Schärf sagt

    Ein gutes Bauchgefühl ist besser als jeder Ratgeber!
    Allerdings ist das nicht immer einfach durch den Druck von außen.

  2. Pingback: Wenn Kinder nicht verlieren können… – der Kinderarztblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.