Entwicklung
Schreibe einen Kommentar

Burnout – kein Erwachsenen-Phänomen

Mag man Burnout gemeinhin als eine psychische Erkrankung, die bei gestressten Erwachsenen auftreten kann, sehen, so ist leider festzustellen, dass „Burnout bei unseren Kindern angekommen ist.“ (Prof.Dr. M. Schulte-Markwort)

Zu diesem Thema wurde kürzlich die repräsentative Studie „Burn-Out im Kinderzimmer. Wie gestresst sind Kinder und Jugendliche in Deutschland?“ der Universität Bielefeld vorgestellt. Die Besonderheit der Studie besteht darin, dass sie den Stress aus der Sicht der Betroffenen, also der Kinder, erfasst. Dabei wurden erschreckende Ergebnisse gewonnen.

So leiden fast 20% der befragten Kinder und Jugendlichen unter hohem Stress, wobei aber 87,3% der Eltern der betroffenen Kinder nicht glauben, dass sie diese überfordern. Ca. 50% der Eltern befürchten sogar, ihre Kinder nicht genug zu fördern. Aus dieser Diskrepanz entstehen für die Kinder große Probleme. Als einen wichtigen Stressfaktor macht die Studie nämlich die Anzahl der Termine, die die Kinder neben der Schule zu absolvieren haben und die ihnen oftmals (86%) keinen Spaß machen, aus. Ergänzend kommt hinzu, dass Kinder häufig durch Aufgaben im Haushalt, die nicht altersgemäß sind (z.B. Organisation des Haushalts), belastet werden. Den Kindern fehlt es an Freizeit und an selbstbestimmter Qualitätszeit, also Zeit, die die Eltern bewusst mit den Kindern verbringen. Auch die Schule wird als wichtiger Stressfaktor gesehen.

Die Folgen für die Kinder sind schwerwiegend. So leiden 11% unter Depressionen, ca. 14% fühlen sich als Versager (wobei sogar fast die Hälfte der Kinder Angst hat, die Eltern zu enttäuschen) und 47,2% fühlen sich manchmal nutzlos. Auch ein erhöhtes Aggressionspotential ist zu beobachten.

Sollten Eltern also häufige Kopf- und Bauchschmerzen, Einschlafschwierigkeiten und Müdigkeit feststellen, müssen der Terminkalender und die von den Kindern zu bewältigenden Aufgaben kritisch hinterfragt werden, da es sich bei diesen Symptomen um klassischen Burnout-Symptome handelt, die keineswegs nur bei Erwachsenen auftreten können!

DrS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.