Erziehung, Kindererziehung, Leben
Schreibe einen Kommentar

Die guten Vorsätze für 2020 – wer hält noch durch?

Gute Vorsätze fürs neue Jahr sind rasch gefasst, aber die Umsetzung… Wie schnell rutscht man wieder in die alten Gewohnheiten. Was tun?

Emil ist 11 Jahre alt und er und seine Mama haben sich fürs neue Jahr vorgenommen, weniger Süßes zu essen und weniger am Handy zu sein. Das klappt super – am 1. Januar. Schon am zweiten Tag des neuen Jahres wird die Sache schwieriger, steht doch der Plätzchenteller so leicht erreichbar am Tisch und die Schokolade, die Emil von Oma bekommen hat, liegt ja auch noch unterm Weihnachtsbaum. Emil muss seiner Mama auch ganz oft sagen, dass sie schon wieder nur mal eben schnell was am Handy geschaut hat… Emil und seine Mama sind frustriert.

Was tun? Gewohnheiten haben ja auch etwas für sich. Wenn es gute Angewohnheiten sind, machen sie den Alltag einfacher; man muss über die entsprechende Tätigkeit nicht nachdenken. Insofern ist es sinnvoll, genau diesen Automatismus zu durchbrechen, wenn man sich etwas abgewöhnen möchte. Die Schokolade im Keller lagern, weil man dann erstmal die Treppen laufen muss. Den Vorrat klein halten, weil man dann erst mal zum Supermarkt müsste. Das Handy nicht in der Hosentasche mit sich herumtragen, weil man sonst so schnell danach greift. Kurz und gut: Man muss sich das, was man sich abgewöhnen will, ungemütlich, den normalen Rhythmus durchbrechend, unattraktiv, aufwendig und zeitraubend gestalten. Und lieber eine andere, attraktive Ersatzhandlung einüben. Emil baut nun immer an seinem Legotechnik-Truck, wenn er Lust auf Süßes bekommt.

Emil und seine Mama werden es nun weiter mit diesen Tipps probieren. Eine Woche haben sie nun schon viel besser gemeistert. Damit es sich einschleift, müssen sie natürlich noch länger durchhalten. Aber da motivieren sie sich gegenseitig!

Kategorie: Erziehung, Kindererziehung, Leben

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.