Kindererziehung
Kommentare 4

Corona und Normalität im Tagesablauf

Die Coronakrise schreitet voran, täglich höhere Zahlen, mehr Erkrankte, mehr Infizierte, immer mehr notwendige Einschränkungen im öffentlichen Leben.
Gerade für unsere Kinder ist darum die Schaffung von Normalität im Tagesablauf wichtig, daran können sie sich festhalten.

Zumal auch Kinder die Geschehnisse beängstigend empfinden. Hier ist Stabilität im Tagesablauf und ein Elternteil, das informieren, aber auch beruhigen kann, enorm wichtig.
Wie strukturieren Sie den Coronaalltag? Erledigung der Hausaufgaben, Mithelfen beim Kochen, eine Fitnesseinheit (es können sich ja auch mal die Kinder Übungen für die Erwachsenen ausdenken! Puh, ich übe jetzt die Yogastellung “Krähe”…), eine Spielzeit, eine Lesezeit, usw.?
Übrigens: Wenn Sie tolle Ideen haben, teilen Sie sie doch gerne hier mit uns!

Ein geregelter Tagesablauf ist wertvoll. Und das gilt eigentlich auch für Erwachsene. Sonst hängt der Hausfrieden schnell schief oder es entstehen gar ernsthafte Konflikte. Und man kann auch mal die Angebote durchsehen, die es als Unterstützung gibt im Internet, von Fernsehsendern oder verschiedenen Plattformen.

Liebe Eltern, Ihr kriegt das hin! Lasst uns den Kindern einen Halt im Coronaausnahmezustand geben.
Denn wir müssen uns alle daranhalten: zuhause bleiben! Das rettet Leben!

Kategorie: Kindererziehung

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

4 Kommentare

  1. Walter Jost sagt

    Guten Morgen Docs, vielleicht ist es auch eine schöne Beschäftigung, den Kindern Urlaubsbilder, Babybilder, Bilder von Mama, Papa, Oma, Opa in ihrer Kinderzeit zu zeigen und zu besprechen.
    Nur ein kleiner Anstoß, denn da gibt es bestimmt viel zu lachen.

    • Dr. Stefan Schwarz

      Auch die Idee ist prima. Zumal die Kinder oft wirklich staunen, was Mama oder Papa früher so erlebt haben, wie sie als Kinder aussahen, was normal war, was es nicht gab, usw. In der Entschleunigung dieser Tage hat so eine Fotosession sicher Platz. Danke für den Tipp!

  2. Sylvia Schade sagt

    Post mit lieben Worten und Bildern für Omas und Opas basteln und verschicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.