Dossier, Kindererziehung, Medizin
Kommentare 2

Ist die Öffnung der Kindergärten und Schulen möglich?

Ist die Öffnung der Kindergärten und Schulen in der Coronazeit möglich? Ein aktuell heiß diskutiertes Thema, nicht nur bei Eltern und nicht nur in Deutschland.

Am 18.5.2020 veröffentlichten namhafte medizinische Fachgesellschaften (DGKH mit DGPI und DAKJ) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Kinderärzte (bvkj e.V.), eine Stellungnahme mit dem Titel:

Kinder und Jugendliche in der CoVid-19-Pandemie: Schulen und Kitas sollen wieder uneingeschränkt geöffnet werden. Der Schutz von Lehrern, Erziehern, Betreuern und Eltern und die allgemeinen Hygieneregeln stehen dem nicht entgegen.
Darin wir ausgeführt: “Nach Ansicht der unterzeichnenden Fachgesellschaften zeigen die bislang veröffentlichten Analysen über die Ausbreitungsdynamik von SARS-CoV-2 und die Verläufe von CoVid-19, daß Kinder im Vergleich zu Erwachsenen eine deutlich untergeordnetere Rolle in der Verbreitung des Virus einnehmen… Insbesondere bei Kindern unter 10 Jahren sprechen die aktuellen Daten sowohl für eine geringere Infektions- als auch für eine deutlich geringere Ansteckungsrate. Über die Ursache dieser geringeren Virus-Transmission liegen aktuell noch keine ausreichenden Belege vor.”

Die zitierte Stellungnahme ist detailliert mit Daten begründet. Die Politik und die Gesellschaft als Ganzes muß nun abwägen. Sind die Ergebnisse der (internationalen) Studien, auf die sich die Fachgesellschaften berufen, ausreichend belastbar, so daß eine Öffnung möglich ist? Neben dem Kindswohl und dem Bestreben nach größtmöglicher Normalität für Kinder müssen natürlich auch andere Argumente und Interessen des öffentlichen Gesundheitsschutzes berücksichtigt werden. Aber es muß das Bestreben sein, daß wir den Kindern nicht Normalität bzgl. sozialen Kontakten und Bildung vorenthalten dürfen aus falscher Besorgnis heraus. Andere Länder wie Dänemark oder Norwegen jedenfalls haben schon vor Wochen die KiTas und Schulen geöffnet. In Großbritannien wird es gefordert. Aber auch in Deutschland hat Sachsen in Grundschulen und KiTas einen eingeschränkten Regelbetrieb vor 3 Wochen wiederaufgenommen.

Die Coronapandemie wird noch sehr lange dauern. Gerade deshalb brauchen die Kinder für ihre Gesundheit und Entwicklung so normale Verhältnisse wie möglich. Je früher man den Kindern also wieder – begründet – Normalität, Kontakte und Bildung ermöglichen kann, desto besser. Dies muß wissenschaftlich begleitet und überwacht werden, um enstprechende Entwicklungen zum Infektionsgeschehen frühzeitig wahrzunehmen und die Situation fortlaufend bewerten und gesellschaftlich und politisch reagieren zu können.

Kategorie: Dossier, Kindererziehung, Medizin

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Dr. Stefan Schwarz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.