Dossier
Schreibe einen Kommentar

Mein Wartezimmer oder kleine Freuden

Kinderlachen und Spielgeräusche dringen aus dem Wartezimmer. An der Eisenbahn stehen 3 Kleinkinder und nützen die kurze Wartezeit vor ihrem Vorsorgeterminen, um einige Minuten zu Spielen. Die Eltern sitzen schmunzelnd dabei und unterhalten sich. Nach der Vorsorge fragen viele Kinder ihre Eltern: “Darf ich noch 10 Minuten Eisenbahn spielen?”

Erst ein Jahr sind diese Begebenheiten her. Schon damals haben wir auf sehr kurze Wartezeiten Wert gelegt. Nun arbeiten wir, um coronabedingt Kontakte komplett zu vermeiden, mit einem noch stringenterem Bestellsystem. Höchstens 2 Elternteile nehmen kurz Platz. Zum Spielen keine Zeit. Alle mit Maske und Abstand. Und nur einem Thema.

Mein Wartezimmer kommt sich ganz überflüssig vor. Manchmal setze ich mich abends kurz rein, um es zu trösten und einen kleinen Plausch zu halten. Weißt Du noch…? Ja, es hat sich viel geändert, die Eisenbahn ist auch ziemlich arbeitslos.

Viel schlimmer aber, daß die Kinder diese kleinen Kontakte nicht mehr haben, diese kleinen Freuden des Alltags. Wie die Gelbwurst beim Metzger, die es zumindest eine Weile nicht mehr geben dürfte. Hat mein Sohn nie verstanden!

Ich besuche heute Abend wieder mein Wartezimmer. Und überlege, wo ich meinen Kindern kleine Alltagsfreuden ermöglichen kann.

Kategorie: Dossier

von

Dr. Stefan Schwarz

Dr. Stefan Schwarz ging in Augsburg zur Schule. Er machte nach dem Zivildienst eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger. Das Studium schloss er in München ab. Nach der Ausbildung in verschiedenen, renommierten Kinderkliniken arbeitet er als niedergelassener Kinderarzt. Dr. Schwarz ist Vater von 4 aufgeweckten Kindern und kennt den Alltag, die Freuden und die Sorgen von Familien dadurch sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.